Pro Bono-Projekt: Bewerbertraining

Pro Bono-Projekt

-Das Bewerbertraining von berater e.V. an der Martinus-Schule-

Titelbild Pro Bono

Bereits zum zweiten Mal führte die studentische Unternehmensberatung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz berater e.V. das ehrenamtliche Bewerbertraining in Kooperation mit der Martinus-Schule für die Schüler der 8. Klassen durch.
 


Die Schüler der 8. Klassen der Realschule+ haben hohe und spannende Ziele. In weniger als einem Jahr wird es soweit sein, dass sich viele von ihnen bereits für eine Ausbildung bewerben. Doch wie findet man die richtige Stelle? Wie und wo bewirbt man sich? Welche Informationen kommen alles in den Lebenslauf und in das Anschreiben? Ist ein Vorstellungsgespräch wirklich so schlimm, wie man so hört?

Drei Monate lang arbeitete das Projektteam von berater e.V. an dem Konzept den Schülern mit möglichst viel Spaß möglichst viele nützliche Hilfestellungen mitzugeben. Dafür wurden in zahlreichen Projekttreffen des Projektteams (Roman Briker (Projektleitung), Carla Schaefer und Kerstin Malcharek (Bild oben)) mit den Lehrern und der Schulleitung Konzepte und Ideen ent- und wieder verworfen, um das bestmögliche Konzept für die Schüler zu gestalten.

Im Vorfeld suchte das Projektteam für die Schüler diverse Jobausschreibungen heraus, auf die sich die Schüler bewerben konnten. Für wen kein passendes Jobangebot dabei war, der durfte sich eine eigenständige Jobausschreibung aussuchen und sich auf diese bewerben. Die Schüler sollten nun Bewerbungen erstellen, die sie auch im „Ernstfall“ abschicken würden.
Mit viel Interesse vorab und vollen Mappen hinterher wurden die Bewerbungen der einzelnen Klassen vor Beginn der Bewerbertrainings dann wieder abgeholt. Hierbei konnten bereits die Unterschiede in Format, Inhalt und Stil der Bewerbungen beobachtet werden. Dann ging es daran die Bewerbungen zu korrigieren. Hierfür fanden sich 14 tatkräftige „Trainer“, die an drei Tagen Ende Juni die Bewerbertrainings durchführten. So kamen die Trainer das erste Mal mit den Schülern in Berührung, wenn auch nur „auf dem Papier“. Am 24.06 ging es dann das erste Mal an die Martinus-Schule in der Weißliliengasse. Schüler und
Trainer in Bewerbungsoutfit – für viele Schüler eine ungewohnte Situation. Dann ging es auch schon los –
in Theorie und Praxis lernten die Schüler Positiv- und Negativbeispiele für Anschreiben, Lebenslauf und

Vorstellungsgespräch kennen und erfuhren wie und wo sie Stellen finden und wie diese beim Unternehmen bearbeitet werden. Jeweils 2-3 Schüler saßen in Kleingruppen mit einem Trainer zusammen und besprachen ihre Lebensläufe und Anschreiben. Fehler wurden aufgezeigt und Rückfragen wurden gestellt.

Vor allem das Bewerbungsgespräch war für die Schüler ungewohntes Terrain. Das freundliche Lächeln der
berater wich der ernsten Personaler-Miene und das „Du“ wich dem „Sie“: Welche Erfahrungen nehmen Sie aus Ihrem Praktikum mit? Warum wollen Sie ausgerechnet in unser Unternehmen? Welche Erwartungen stellen Sie an eine Ausbildung an uns? An diesen  und vielen weiteren kniffligen Fragen versuchten sich die Schüler – oft nervös, aber am Ende auch oft zufrieden.
Erschöpft von den vielen Fragen und dem langen Tag durften die Schüler am Ende noch ihre persönlichen Berufswege mit den – nun wieder freundlich lächelnden – beratern durchsprechen und persönliche Fragen zu Bewerbungen und Berufen

stellen. Am Ende zeigten sich die über 60 Schüler, 3 Lehrer, die Schulleitung, die Trainer und das Projektteam allesamt sehr freudig über die vielen interessanten Fragen, spannenden Bewerbungsgespräche und die gelernten Erkenntnisse.

berater e.V. bedankt sich für spannende Tage, interessante Fragen, lustige Situationen und interessierte Schüler und wünscht den Schülern der Martinus-Schule für Ihre berufliche Zukunft alles erdenklich Gute!